Orthopädieschuhtechnik Andreas Bartsch

Wir sorgen für die Gesundheit Ihrer Füße!

Barfuß gehen | Orthopädieschuhtechnik Andreas Bartsch

Warum barfussgehen?

Mit nackten Füßen die Natur hautnah erleben

In der letzten Zeit finden immer mehr Menschen Freude daran, und das Selbstbewußt-sein ihre Wege barfuss zu beschreiten. Die unterschiedlichsten Motive können dabei eine Rolle spielen. Für die einen ist es reiner Spaß, fur die anderen der Weg zu sich selbst oder zurück zur Natur. Auffallen wollen auf der einen Seite, Sinneserfahrungen und gesundheitliche Gründe auf der anderen Seite.

Barfußwandern macht Spaß! Mit jedem Schritt eröffnet sich dem Nacktfußler eine Vielfalt von Erlebnissen, die dem beschuhten Menschen unzugänglich bleibt. Kühles, weiches Gras, warmer Sand, anschmiegsames Moos, massierende Baumrinde, feuchte Erde, raschelndes Laub und das mit den Temperaturen, Geräuschen und Gerüchen jeder Jahreszeit.

Neue, ungeahnte Eindrücke vermitteln hier besonderes Fußgefuhl, das angenehm, gesund und praktisch ist. Fußmassagen sind bekanntermaßen sehr entspannend und wirken sich positivauf unser Wohlbefinden aus. Das zeigen die Erfahrungen mit der klassischen Fußreflexzonenmassage. Unsere Füße verfugen über kleinste Nervenendungen, die eine reflektorische Verbindung zu den einzelnen Organen und Körperzonen haben. Das Laufen über einen abwechselungsreichen Untergrund ist die einfachste Möglichkeit, die Fußreflexzonen zu massieren. So unterstützen wir die natürliche Immunfähigkeit unseres Körpers. Wenn wir barfuss gehen, empfinden wir die unterschiedlichen Bodenbeschaffenheiten und der Fuß muss intensiver abrollen. Dadurch wird die Fußmuskulatur gekräftigt und die Statik des Köpers verbessert. Dies sind nur einige gesundheitliche Aspekte. Barfußlaufen wirkt sich u.a. positiv bei Bluthochdruck, Bandscheibenproblemen, Erkältungskrankeiten und psychische Belastungen aus. Mit nackten Füßen kann man auf dem Barfußwanderweg die Natur hautnah erleben. Das achtsamere Gehen intensiviert das Sehen, Fühlen, Riechen und Wiedererkennen. Tiere und Pflanzen in der Umwelt werden bewusster wahrgenommen. Diese Art, sich zu bewegen bringt uns die Natur ein Stück näher und fordert so die Naturverbundenheit. Dieses einmalige Erlebnis und die Bodenständigkeit im wahrsten Sinne des Wortes wird um die Dimension des Fühlens ohne Schuhe erweitert. Barfußgehen erschließt sich einem selbst, wenn man es tut. Am besten sollte am Anfang ein Untergrund gewählt werden, der jedem Fuß gerecht wird. Dazu sucht man sich einen Tag bei schönem Wetter und beginnt mit einer Rasenfläche. Der Tilbecker Barfußwanderweg fuhrt überwiegend über Wiesenboden, sodass gute Bedingungen fur die erste schuhlose Fortbewegung gegeben sind. Das Laufen auffreien Sohlen ist eine Sache der Übung und Gewöhnung. Schritt fur Schritt kann man schon bald problemlos auch Untergründe wie Schotter oder unbearbeiteten Waldboden begehen. Hier heißt es: Reglmäßig barfuß - zuerst nicht zu viel aufeinmal. Langsam wird die Haut fester, die Muskeln werden trainiert und das Nervensystem auf die neuen Eindrücke eingestimmt. In diesem Sinne gibt es auf dem Barfußwanderweg viel zu erleben und zu entdecken. Das Alles aber auch fur Menschen, die ihre Schuhe aus verschiedenen Gründen anbehalten. Es ist auch die Möglichkeit, das Stift Tilbeck mal von einer ganz anderen Seite zu begehen.

Viel Freude dabei !

Auch in Gardelegen im Lindenthaler Forst gibt es eine kneippsche Wassertretstelle.